wortundtat – wortundtat schließt Lücken im Gesundheitssystem

Medizinische Hilfen für Menschen ohne Einkommen

Eine beeinträchtigte Gesundheit wird oft erst unbehandelt zum Problem. Wenn Kranke sich den Arzt nicht leisten können. Wenn kein Arzt erreichbar ist. Wenn die Kranken Probleme befürchten, wenn sie einen Arzt aufsuchen. Oder wenn sie sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Die wortundtat-Partner schaffen da Abhilfe, wo das staatliche Gesundheitssystem Menschen nicht erreicht, die Unterstützung oder Behandlung brauchen.

Tansania – Einziges Krankenhaus im großen Umkreis

Von dem Ort aus, wo unser Partner in Tansania arbeitet, liegt das nächste Krankenhaus rund 70 Kilometer entfernt – eine Strecke, die die wenigsten Bewohner in überschaubarer Zeit zurücklegen können. Kaum jemand besitzt ein Auto. Generell ist die medizinische Versorgung im internationalen Vergleich nicht weit entwickelt. Von tausend Neugeborenen sterben in Tansania nahezu 32 innerhalb des ersten Jahres – rund zehnmal so viele wie in Deutschland. HIV ist die Haupttodesursache bei Erwachsenen.* Außerdem gehören Malaria, Hepatitis, Tuberkulose und bakteriell bedingte Durchfälle zu den häufigsten Erkrankungen im Land. Sie können in einer abgelegenen Region wie dem Süden des Landes nur schlecht behandelt werden.

Unser KIUMA-Hospital hat 100 Betten. Es ist mit Operationssaal, Röntgenabteilung und Labor ausgestattet und in puncto Qualität auf einem guten Weg in Richtung landesüblicher Standards. Im Fokus der dort arbeitenden Fachkräfte stehen Behandlungen gegen Malaria, Atemwegserkrankungen wie Tuberkulose und die Station für Geburtshilfe. Patienten werden gegen eine geringe Bezahlung behandelt – wer es sich nicht leisten kann, erhält die notwendige medizinische Versorgung kostenlos.

Arzt hält Jungen im Arm und horcht dabei die Lunge ab. Junge verzieht das Gesicht.

Seit das KIUMA-Hospital steht, haben Menschen in der Region Zugang zu guten medizinischen Leistungen.

Nachrichten zu unseren Angeboten in Tansania

Wasser für Tansania

Wasser für Tansania

Drei neue Brunnen versorgen künftig die Anlage, die wortundtat in Tansania unterstützt. Die bisher genutzten Brunnen waren nicht mehr zuverlässig genug. Ein neuer Brunnen wird für ein neues Projekt benötigt.

mehr lesen

Republik Moldau – Erstes stationäres Hospiz im Land

In der Republik Moldau werden Gesundheitsleistungen oft nur gegen Barzahlung angeboten. Viele Rentner können sich das nicht leisten, unterlassen also dringend nötige Behandlungen. Außerdem verlassen qualifizierte Mediziner das Land, weil sie im Ausland besser verdienen. So haben manche Menschen keinen Arzt in erreichbarer Nähe.

Besonders auf dem Land sterben viele Menschen einsam und ohne medizinische Versorgung. Der wortundtat-Partner beschäftigt in einer medizinischen Ambulanz verschiedene Fachärzte. Das hauseigene Labor macht umfangreiche Untersuchungen und in der Apotheke bekommen Patienten zahlreiche Medikamente zu günstigen Konditionen. Ein ambulanter Pflegedienst versorgt darüber hinaus Patienten zuhause. Im ersten stationären Hospiz des Landes begleiten Pflegekräfte Menschen in den letzten Tagen ihres Lebens.

Arzt hält Jungen im Arm und horcht dabei die Lunge ab. Junge verzieht das Gesicht.

Im landesweit ersten Hospiz verbringen Menschen ihre letzten Lebenswochen. In Orten, in denen es diese Hilfe nicht gibt, sterben viele Menschen allein zuhause ohne professionelle Begleitung.

Nachrichten zu unseren Angeboten in der Republik Moldau

Griechenland – Schnelle und unbürokratische Hilfe

Geflüchtete in Griechenland haben einen erschwerten Zugang zum staatlichen Gesundheitssystem. Hinzu kommt, dass viele den Gang zu offiziellen Stellen aus verschiedenen Gründen scheuen. Wenn das Kind hustet oder Fieber hat, wenn es Komplikationen bei der Schwangerschaft gibt oder Zahnschmerzen quälen, sind staatliche Gesundheitseinrichtungen daher nicht immer die erste Wahl.

Die Gynäkologin, der Kinder- und der Zahnarzt unseres griechischen Partners sind in solchen Fällen eine gute Anlaufstelle. Dort erhalten die Bedürftigen ohne große Formalitäten professionelle Hilfe. Die Sorgen um die eigene oder um die Gesundheit der Kinder kann dann oft schnell genommen werden. Obdachlose Griechen, Suchtkranke und andere mit besonderem Unterstützungsbedarf sind bei den Medizinerinnen und Medizinern des wortundtat-Partners ebenfalls willkommen.

Ärztin horcht mit Stethoskop ein Kind ab

Bei der Kinderärztin erhalten geflüchtete Mütter mit ihren kranken Kindern rasch und ohne hohe bürokratische Hürden einen Termin.

Nachrichten zu unseren Angeboten in Griechenland

Ein Beispiel, wie Sie helfen können

Rund 15 Euro

pro Woche benötigen wir in der Kinderambulanz in Athen für Masken, medizinische Handschuhe, Spritzen, Papier für den Untersuchungstisch und anderes Verbrauchsmaterial für medizinische Geräte.

Lesen Sie auch, wie wir in den Bereichen Gesundheit und Soziales helfen

Mann zeigt Roma-Jungen, wie er mit Plättchen richtig zählen lernt.

Maßgeschneiderte Bildungsangebote

Bildung ist unverzichtbar, um als Mensch Eigenständigkeit zu erlangen, um nicht ein Leben lang von anderen abhängig zu sein, um Möglichkeiten, die die Welt bietet, einschätzen und nutzen zu können.

Frau liest Bibel

Den Menschen dienen 

Bei wortundtat-Partnern sind diakonische Angebote verknüpft mit der Möglichkeit, den christlichen Glauben kennenzulernen.

Hoffnungspartnerschaft verschenken oder wünschen

Unsere Geschenkidee für Sie – vermitteln Sie eine wertvolle Botschaft von Mitgefühl und Nächstenliebe an Ihre Familie und Freunde.

Mehr erfahren